swissestetix beantwortet die häufigsten Fragen zur Brustvergrösserung mit Eigenfett

  • Wie muss man sich eine Brustvergrösserung mit Eigenfett bei swissestetix vorstellen?
    Zunächst entnehmen wir Ihnen durch Fettabsaugen körpereigenes Fett an einer oder mehreren Zonen (zum Beispiel Oberschenkel) ihrer Wahl. Die Fettzellen werden mittels sanften Wasserstrahls aus ihrem bindegewebigen Verband gelöst und nachher in einem sterilen Auffangbecken gesammelt, von wo sie direkt wieder in den Körper eingespritzt werden. Das Fett wird dabei mit Hilfe feinster Kanülen direkt in die Brust verteilt, wo es anwächst und lebenslang verbleibt. Die Liposuction und die Eigenfett-Transplantation erfolgen in derselben Sitzung. Je nach Anzahl Zonen, die für die Brustvergrösserung abgesaugt werden müssen, dauert der Eingriff normalerweise zwischen 2 und 3 Stunden.
  • Welche Körperzonen eignen sich besonders für eine Fettabsaugung bei Brustvergrösserung mit Eigenfett?
    Es gibt keine bestimmte Körperzone, die sich besonders gut oder besonders schlecht eignet. Soviel wir heute wissen, sind die Fettzellen unter der Haut, die für die Brustvergrösserung mit Eigenfett abgesaugt werden, an jeder Körperstelle gleich.
  • Was sind die Vorteile einer Brustvergrösserung mit Eigenfett?
    Viele Frauen haben neben dem Fettabsaugen auch den Wunsch nach einem grösseren oder strafferen Busen. Nicht alle Frauen wünschen eine operative Brustvergrösserung mit all ihren Nachteilen. Wenige Frauen können sich mit einem Silikonkissen in der Brust anfreunden. Daher bieten wir die Brustvergrösserung mit Eigenfett an. Diese wird ambulant und ohne Narkose durchgeführt.
  • Wie viel Fett wird für eine Brustvergrösserung mit Eigenfett gebraucht?
    Das ist recht unterschiedlich und hängt mit der Grösse des Busens und der Hautbeschaffenheit ab. Bei einem jugendlichen, straffen Busen, wird man ca. 150 ml pro Seite implantieren. Bei einem grösseren Busen können es schnell einmal 200 - 250 ml pro Seite sein. Das bedingt natürlich, dass das Fett auch wirklich vorhanden ist und abgesaugt werden kann. Extrem schlanke Frauen sollten also vorher ein bisschen zunehmen, bevor sie die Fettabsaugung mit anschliessender Brustvergrösserung mit Eigenfett durchführen lassen.
  • Wie viel Volumen geht nach der Brustvergrösserung mit Eigenfett wieder zurück?
    Da das Fett bei der von swissestetix verwendeten BEAULI-Methode NICHT zentrifugiert, sondern lediglich in einem sterilen Behälter mittels Filtration vom Spülwasser getrennt wird, hat man immer einen bestimmten Anteil Spülwasser im transplantierten Fett. Dieser Anteil schwankt erfahrungsgemäss zwischen 10 und 25%. Da es sich dabei um reines Spülwasser handelt verschwindet dieser Volumenanteil innerhalb der ersten 10 Tage. Ein Teil der transplantierten Fettzellen wird zudem aus verschiedenen Gründen nicht anwachsen, so dass der Gesamtverlust an transplantiertem Volumen in der Regel bei ca. 40% liegt. Man kann generell davon ausgehen, dass das Resultat nach drei Monaten stabil ist.
  • Wie lange hält eine Brustvergrösserung mit Eigenfett?
    Eine Brustvergrösserung mit Eigenfett hält lebenslänglich! Das Fett, das in der Brust anwächst, bleibt dort und verhält sich ganz genau gleich, wie das Fett, das schon immer im Busen war. Es gibt keinen Unterschied zwischen neuem und altem Fett.
  • Ist dieser Eingriff für jede Frau und für jede gewünschte Körbchengrösse geeignet?
    Diese Art der Brustvergrösserung empfehlen wir Frauen, die ihre Brust um ein bis maximal zwei Körbchengrössen vergrössern wollen. Frauen die nach einer Schwangerschaft unter hängenden Brüsten leiden, oder generell einen weniger straffen Busen haben profitieren ebenfalls von dieser Methode. Weniger geeignet ist diese Art der Brustvergrösserung für Frauen, die einen sehr grossen Busen wünschen. Dort wird man auf Implantate zurückgreifen müssen.
  • Kann man jedes gewünschte Resultat in einer Operation erreichen?
    Nein. Bei sehr straffer Haut oder sehr kleinen Brüsten muss man häufig zwei oder drei Operationen im Abstand von mindestens sechs Monaten durchführen, um das gewünschte Resultat zu erreichen. Das hängt vor allem mit der Hautbeschaffenheit zusammen. Fett ist eine Flüssigkeit, die ab einem bestimmten Druck nicht mehr weiter in die Brust implantiert werden kann. Wartet man aber die Hautentspannung nach dem ersten Eingriff mit Eigenfett ab, kann in einem zweiten Schritt neues Fett implantiert werden. Die Brust kann so, Schritt für Schritt, fast beliebig vergrössert werden.
  • Sieht die Brust nach Brustvergrösserung mit Eigenfett natürlich aus?
    Ja, das ist eine der grossen Stärken der Brustvergrösserung mit Eigenfett. Die Resultate sehen extrem natürlich und ästhetisch aus! Da das Fett über sehr kleine Einstiche in der Haut in die Brust implantiert wird, bleiben in der Regel auch keine sichtbaren Narben zurück. Ausserdem kann das Fett an jeder beliebigen Stelle in der Brust implantiert werden, so dass die Brust individuell geformt werden kann.
  • Wie lange ist der Arbeitsausfall nach einer Brustvergrösserung mit Eigenfett?
    Der Arbeitsausfall hängt nur von der Fettabsaugung ab und beträgt in der Regel nicht mehr als einen halben Tag. Die Brust an sich macht keine Probleme.
  • Braucht es für die Brustvergrösserung mit Eigenfett spezielle Stammzellen?
    Nein. Es gibt Institute, die Anreicherungsverfahren entwickelt haben, bei denen Stammzellen zusätzlich isoliert und dem transplantierten Fettgewebe beigemischt werden. Dieses Verfahren hat aus unserer Sicht zwei große Nachteile:

       1. Es wird wesentlich mehr Fettgewebe (etwa zusätzlich 1 Liter Absaugmenge) benötigt, um eine entsprechende Anzahl von Stammzellen zu gewinnen. Viele unserer Kundinnen sind aber ausserordentlich schlank und haben gar nicht so viel Fett zur Verfügung.
       2. Der Prozess der Aufbereitung und Gewinnung von Präadipozyten ist sehr umständlich und zeitaufwändig (circa 3 h). Das verursacht Extrakosten, denen keine Verbesserung des Resultats entgegensteht.

    Der auslösende Faktor für einen Präadipozyten (Stammzelle der Fettzelle) zur Ausreifung in einen Adipozyten (ausgereifte Fettzelle) besteht in zwei Faktoren: a) die Apoptose (programmierter Zelltod) der begleitenden Fettzellen, und b) ein übermässiges Nahrungsangebot (d.h. ein besonders hoher Insulinspiegel). Präadipozyten von sich aus reifen in der Regel nicht zu Adipozyten ohne diese zusätzlichen auslösenden Faktoren heran. Deshalb besteht die Philosophie von swissestetix darin, möglichst kleine Zellverbände von Fettzellen mit den begleitenden Träger Fettzellen zu gewinnen und zu verpflanzen, um auf diese Weise ein zusätzliches Fettgewebe in die Brust zu bringen, welches dort dann vom Körper ständig wieder erneuert wird.
  • Was kostet eine Brustvergrösserung mit Eigenfett bei swissestetix?
    Der Preis für eine Brustvergrösserung mit Eigenfett wird bei swissestetix immer nach dem gleichen Muster berechnet und setzt sich aus der dafür notwendigen Liposuction und der Eigenfett-Transplantation zusammen. Für die Berechnung der Fettabsaugung sehen Sie bitte hier nach. Die Brüste kosten zusätzlich zwischen 1'000 und 2'000 Franken pro Seite. Die Kosten dafür hängen von der Grösse der Brüste und vom Schwierigkeitsgrad der Brustvergrösserung ab. Ausgehend von einer durchschnittlichen Brustgrösse und einem durchschnittlichen Fettvolumen, das für die Fettabsaugung zur Verfügung steht, kostet eine Brustvergrösserung mit Eigenfett in der Regel zwischen 8'000 und 12'000 Franken. Wenn Sie zwei oder mehrere Eingriffe für Ihr Wunschresultat benötigen, so wird man den ersten Schritt wie oben beschrieben berechnen. Alle weiteren Schritte hingegen werden zum halben Preis gemacht. Damit können Sie grob davon ausgehen, dass Sie bei einem Schritt günstiger als ein Implantat sind, bei zwei Schritten liegen Sie preislich im Bereich eines Implantates und bei jedem weiteren Schritt kommt der Endpreis höher zu liegen als für ein Implantat.
  • Warum liest man so viele widersprüchliche Angaben über Brustvergrösserung mit Eigenfett im Internet?
    Es wurden - und werden immer wieder - Fetteinspritzungen ohne wirkliche Beachtung des richtigen Umganges mit den Fettzellen gemacht. Manchmal wird das durch eine gewöhnliche Fettabsaugung gewonnene Fett direkt mit grossen Kanülen in die Brust gespritzt. Dann kommt es zum Absterben eines grossen Teiles der Zellen, welche dann ihren Inhalt - Öl - verlieren. Das zusammengeflossene Öl wird bei grösseren Fettklumpen nicht mehr vom Körper verstoffwechselt sondern mit einer Gewebehülle abgesondert. Diese kann später verkalken und auf Röntgenbildern als sogenannte Ölzyste sichtbar werden. Kommt es zu sehr zahlreichen Verkalkungen, kann die ganze Brust verhärtet oder unregelmässig verformt sein. Bei der von swissestetix verwendeten BEAULI-Methode sind solche Ölzysten und die damit einhergehenden Komplikationen nicht zu erwarten.

 

swissestetix am 1.1.10 17:49

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Elegance Princess Diana Collec (26.6.10 12:16)
Visit our fantastic site Elegance Princess Diana Collectible Shoe Figurine Elegance Princess Diana Collectible Shoe Figurine


strawberrynet accutane (1.7.10 17:37)
Visit our fantastic site strawberrynet accutane strawberrynet accutane

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen